Trinkwassersäule auf dem Neustädtischen Markt in Brandenburg an der Havel

Erfrischung auf Kopfdruck

Der Edelstahlbrunnen fördert das Trinkwasser per Knopfdruck aus dem darunterliegenden Trinkwassernetz. Ganz frisch gezapft sozusagen. Das Wasser lässt sich direkt trinken oder in eine mitgebrachte Flasche abfüllen.

Durst auf‘s Wasser ist im „Venedig der Mark Brandenburg“ nichts Neues. Die Trinkwassersäule im Herzen Brandenburgs löscht von April bis September die durstigen Kehlen Brandenburgs und dessen Besuchern!

Der kostenlose Schluck Leitungswasser sichert die Wasserversorgung unterwegs, bietet eine Möglichkeit zur Handhygiene und besonders im Sommer eine optimale Abkühlung für Zwischendurch!

Was andere auch wissen wollten

Für wen ist das?

Die Trinkwassersäule ist öffentlich und somit für Jeden zugänglich. Füllen Sie Ihre Flasche unkompliziert durch den Infrarotsensor an der Seite mit gesundem Leitungswasser oder nutzen Sie den manuellen Knopf für „Wasser marsch!“. Vierbeiner können sich über den integrierten Hundenapf am kühlen Nass erfrischen!

Kann ich die Trinkwassersäule das ganze Jahr über nutzen?

Nein, zum Schutz vor Frostschäden hält die Trinkwassersäule im Zeitraum von Oktober bis März im Winter ihren wohlverdienten Winterschlaf.

Sobald die Temperaturen steigen, wird der öffentliche Trinkwasserspender professionell gewartet, gereinigt, beprobt und wartet wieder darauf Gutes zu tun!

Wo kommt das Wasser her?

Das frische Wasser kommt direkt aus dem Trinkwassernetz der Stadt. Trinkwasser ist in Deutschland überall von einer guten Qualität*  Zusätzlich zur jährlichen Pflichtreinigung wird  eine automatische Intervallspülung durchgeführt und  mehrmals Wasserproben  von der Firma Acrolab entnommen und analysiert, um eine kontinuierlich hervorragende Trinkwasserqualität gewährleisten zu können.

* Quelle: Verbraucherzentrale

Was passiert mit dem überschüssigen Wasser?

Das nicht genutzte Wasser bewässert die naheliegenden Bäume und fließt in die Kanalisation. Auf diesem Weg profitieren auch die Bäume von der Trinkwassersäule und spenden weiterhin angenehmen Schatten auf dem Neustädtischen Markt.

Wozu braucht man sowas?

Der menschliche Körper benötigt täglich rund 1,5 Liter Flüssigkeit. Auch unterwegs ist es wichtig, das Trinken nicht zu vergessen.

Realisiert in mitten der Stadt, zentral gelegen zwischen Ärzte und Apotheken bietet die Trinkwassersäule einen Mehrwert für alle Bürger und Besucher und Tiere.

Der öffentliche Wasserspender ist die umweltschonende Variante zum globalen Plastikwahn und ein kleiner Schritt dahin, den Verbrauch von Einwegplastikflaschen in Brandenburg an der Havel zu reduzieren.

Von der Installation über den Betrieb bis hin zur Instandhaltung und jährlichen Wintereinlagerung – der Weg zur Realisierung war lang. Dabei fanden wir Unterstützung durch Brandenburger Unternehmen. Die wobra Wohnungsbaugesellschaft, Rollyboot Hausboote, Brawag/StwB und Metallbau Schindler waren sofort von der Idee begeistert. Die Umsetzung durch den Verein konnte starten. Der gemeinsame Blick auf die Themen Nachhaltigkeit, Klimawandel und Klimaschutz sowie die Bereitstellung von Trinkwasser für die Menschen der Stadt vereint uns in diesem Projekt.

Dass das Trinkwasser jedem kostenfrei zur Verfügung steht, wird ermöglicht durch die kommunale Wohnungsbaugesellschaft wobra, die die jährlich anfallenden Wasserverbrauchskosten trägt. Das Wasser lässt sich direkt an der Säule trinken oder in eine mitgebrachte Flasche abfüllen – ganz frisch gezapft sozusagen.

Die Säule hat eine automatische Spüleinrichtung, der Zustand wird regelmäßig überprüft und das Wasser von einem Labor auf Keimfreiheit untersucht. Diese anfallenden Kosten sponsert Rollyboot Hausboote – Marion Hanisch für die nächsten Jahre.

Damit durch die Trinkwassersäule Leitungswasser fließt, übernahmen die Brawag/StwB als städtische Versorger die im Vorfeld anstehenden Tiefbauarbeiten für den Hauswasseranschluss.

Da die Säule nur in der frostfreien Zeit von April bis Oktober genutzt werden kann, sorgt Metallbau Schindler für Wartung und Wintereinhausung, sodass die Säule ihren verdienten Winterschlaf nehmen kann.

WIR SAGEN DANKE!

Im Namen des Lebensquell Brandenburg e.V. möchten wir uns bei allen Spendern bedanken. Nur durch die zahlreiche Unterstützung von Bürgern und Unternehmen der Stadt Brandenburg konnte die Trinkwassersäule Realität werden. 

Ebenso geht ein großer Dank an das Büro des Oberbürgermeisters und den jeweiligen Fachbereichen für die Zuarbeit bedanken. Bei Fragen fanden wir immer ein offenes Ohr und bekamen jederzeit Lösungsvorschläge mit auf den Weg.

Wir tragen die Verantwortung für die Trinkwassersäule und sind dankbar, wenn alle Menschen sie schätzen und achtsam mit ihr umgehen. Nur so kann der Durstlöscher uns allen lange erhalten bleiben.

Rückblick zum Spendenprojekt

Der Weg ist das Ziel

Inbetriebnahme/Fotoshooting

Aufbau/Montage – Metallbau Schindler GmbH

Schablonenfolie – formschön Werbeagentur Groß

Hauswasseranschluss – BRAWAG GmbH

Fundament – Fachbereich der Stadt Brandenburg an der Havel